täglich
8:00 – 18:00 Uhr

Kontakt & Befundabfrage:

Telefon
030.897 470 50-43

Fax
030.897 470 50-58

Zytologie

• konventionelle Zytologie
• Extragenitale und genitale Exfoliativzytologie (ein-schliesslich ThinPrep® und SurePath®)
• Immunzytologie: CINtec® PLUS, Cytoaktiv ® L1 Test
• Gen-Probe: Aptima HPV (Nachweis von HPV-mRNA: Unter-scheidung zwischen transienter und persistierender Infek-tion möglich)
• Gen-Probe: Aptima Combo2: Chlamydia trachomatis und Urin / ThinPrep®)
• Immunhistochemie (alle gängigen Marker der Gynäkopa-thologie / Zytologie)
• Aufbau einer Dysplasiesprechstunde zeitnah geplant


Allgemeine Hinweise: Zytologie

Ausstrichpräparate

Die Ausstriche sollten sofort in noch feuchtem Zustand alkoholfi-xiert werden (mit Fixierspray oder in 96% Ethylalkohol). Eine An-trocknung der Präparate vor der Alkoholfixierung ist zu vermeiden, da sonst erhebliche Artefakte auftreten. Alkoholfixierte Präparate sind nach 1 Std. Trocknung versandfähig.

Urine

Um das Bakterienwachstum und damit die vorzeitige Zytolyse zu ver-hindern, muss der Urin sofort mit 50% Ethylalkohol im Verhältnis 1:1 gemischt werden. Hochprozentiger Alkohol sollte nicht verwendet träger haften.Die Probe wird in fest verschließbaren Gefäßen ein-gesandt.

Sputum

Eine Konservierung ist in der Regel nicht notwendig. Bei längerem Transport zur Konservierung (nicht zur Fixierung) 3 ml höchstens 50%igen Ethylalkohol hinzugeben.
Zum Auffangen und Versand des Auswurfs müssen fest verschließbare Plastikgefäße mit weiter Öffnung benutzt werden

Pleura-Aszitespunktat

Seröse Flüssigkeiten sind gute Nährmedien, so dass sich die Zellen bei Zimmertemperatur ca. 24 Std. halten, im Kühlschrank sogar über das Wochenende. Zusätze von Antikoagulantien und Konservierungsmit-tel sind somit nicht notwendig und sollten auf dem Einsendeantrag vermerkt werden. Die Flüssigkeit wird im Labor zentrifugiert, und vom Bodensatz werden Ausstrichpräparate angefertigt, ggf. bei genü-gendem Material auch Paraffinzellblockpräparate.


Aktuelle Informationen – Gynäkologische Zytologie

Der zytologische Vorsorgeabstrich weist mit 96-98% eine sehr hohe Spezifität auf. Die Sensitivtät liegt jedoch nur bei 80%, je nach Studie sogar nur bei 50%.
Zur besseren Einordnung auffälliger zytologischer Befunde wurden in der Zytologie und Pathologie neue zervikale Marker etabliert.

Man unterscheidet 2 Gruppen zervikaler morphologischer Marker:
• Biomarker (p16/Ki67)
• Prognosemarker (L1-Kapsid-Bestimmung und HPV-Testung)

p16 ist ein körpereigenes, normalerweise den Zellzyklus hemmendes Protein.

Ki67 ist ein Proliferationsmarker, der normalerweise nur in den basalen Schichten des zervikalen Plattenepithels exprimiert wird.

Mit der p16/Ki67-Bestimmung (CINtec® Plus) kann eine onkoge-ne Veränderung im Abstrich nachgewiesen werden. Bei einem positiven Ergebnis sollte dann eine entsprechende Therapie eingeleitet werden. Ein positives Testergebnis liegt nur vor, wenn beide oben genannten gleichzeitige Nachweis von p16 und Ki-67 in einer Zelle nicht gese-hen.

Prognosemarker (cytoactiv® HPV-L1 – Kapsidprotein-Bestimmung)

Der cytoaktiv® Test erkennt ein körpereigenes Protein, welches eine zentrale Rolle bei der Abwehr der HPV-Infektion spielt.
Ist dieses Protein im Abstrich nachweisbar, zeigt dies, dass sich der Körper mit seinem Immunsystem sehr wahrscheinlich gegen die Infektion durchsetzt.
Die Durchführung eines cytoaktiv® Tests ist allerdings nur dann sinnvoll, wenn bereits eine Infektion mit high risk HPV vorliegt.
Die Durchführung von CINtec® Plus und HPV-L1 Test wird empfohlen bei:
• mehrfachen Pap IIw (grenzwertig zur leichten Dysplasie)
• erst- oder zweimaligem Pap III
• nach zweimaligem Pap IIId

Der Nachweis von p16/Ki67 und von HPV-L1 ergänzt sich gegenseitig in seiner diagnostischen Aussage:

Bei p16/Ki67-Negativität und HPV-L1-Positivität ist die Rückbildung der assoziierten Läsion sehr wahrscheinlich. Die meisten p16/Ki67-positiven und HPV-L1-negativen Läsionen hingegen führen zu einer Progression im Sinne einer high grade Dysplasie.
Die Untersuchungsergebnisse können unter Berücksichtigung des kli-nischen und zytologischen Befundes helfen, entsprechende therapeu-tische Maßnahmen zu ergreifen.